Schartnerkogeltunnel Übung

Am 07.05.2019 führten die Feuerwehren, welche gemeinsam die „Tunnelbasiseinheit Süd“ bilden, eine gesetzlich vorgeschriebene Übung im Schartnerkogeltunnel durch. Wie in den letzten Jahren diverse Einsätze zeigten, ist Taktik und eine ausreichende Mannschaftsstärke das Um und Auf im Tunneleinsatz. Übungsannahme war eine Fahrzeugkarambolage, wobei ein Fahrzeug sofort in Flammen aufging, der Rauch sich stark ausbreitete und so die Flucht der Menschen unmöglich machte. Am Nordportal angekommen, rüsteten sich die Fahrzeugmannschaften der Feuerwehren Peggau, Gratkorn-Markt und Übelbach mit Atemschutzgeräten aus und fuhren in die gesunde Röhre ein um über einen Querstollen die Brandbekämpfung und die Menschenrettung durchzuführen. Zeitgleich fuhren die Feuerwehren Deutschfeistritz und Friesach-Wörth in die Schadensröhre ein, durchsuchten die vor Panik hinterlassenen Fahrzeuge auf möglicherweise vermisste Personen und unterstützten den Löschangriff. Die verletzen Personen wurden über die Querstollen in den rauchfreien Bereich gebracht und dort vom Roten Kreuz übernommen und ans Südportal zur Triage gebracht. Die Einsatzleitung wurde vom Abschnittsführungsstab und dem Einsatzleitfahrzeug GU unterstützt. Nach der Erfolgreichen Beendigung sowie einer kurzen Nachbesprechung der Übung wurden wir mit Speis und Trank Vorort versorgt. Hiermit ein Herzliches Dankeschön für die Perfekte Zusammenarbeit unter den gesamten Einsatzorganisationen, bei der Feuerwehr Deutschfeistritz für die Planung und bei der ASFINAG für das Bereitstellen der Fahrzeuge.

Eingesetzte Kräfte:

  • Freiwillige Feuerwehr Deutschfeistritz
  • Freiwillige Feuerwehr Peggau
  • Freiwillige Feuerwehr Friesach-Wörth
  • Freiwillige Feuerwehr Gratkorn-Markt
  • Freiwillige Feuerwehr Übelbach
  • Rotes Kreuz Graz/Umgebung & Notarztfahrzeug
  • Autobahnpolizei
  • ASFINAG