Frontalzusammenstoß im Gleinalmtunnel

Das Nadelöhr zwischen Nord und Süd schließt seine Pforten. Für letzte Sicherheitstests der renovierten Bestandsröhre wird der Gleinalmtunnel ab Montagabend für etwa zwei Wochen komplett gesperrt. Trauriger weiße forderte die Mittagszeit, des 28.10.19, erneut mehrere Verletzte, da etwa in der Mitte des Tunnels zwei Fahrzeuge frontal in einander krachten. Am Einsatzort angekommen, wurde unmittelbar die Menschenrettung mittels hydraulischem Rettungsgerät vorgenommen, um die Versorgung der zum Teil lebensbedrohlich verletzten Personen durch den anwesenden Rettungsdienst zu ermöglichen. Zeitgleich wurde der Brandschutz sichergestellt und mit den Aufräumarbeiten begonnen, um eine ehestmögliche Öffnung des stark befahrenen Gleinalmtunnels zu ermöglichen. Nach einer Einsatzzeit von rund 2 Stunden konnten wir wieder ins Rüsthaus einrücken. 

Einsatzende: 13:30 Uhr

Eingesetzte Kräfte: 

  • KRF-S & RLF-T Übelbach
  • FF St. Micheal i.O.
  • FF St. Stefan o.L.
  • FF Deutschfeistritz
  • ÖRK + Notarzthubschrauber C12
  • ASFINAG
  • Autobahnpolizei
  • Abschleppunternehmen

Fotos FF-Deutschfeistritz