Erneuter schwerer LKW-Unfall

Auf Grund der nun schon sehr häufigen schweren Vorkommnisse in dem Baustellenabschnitt (5 innerhalb weniger Wochen) und dem kommenden Urlauberverkehr, appellieren wir zu einer strikten Einhaltung der Geschwindigkeit von max. 80 Km/h und ein generelles Überholverbot da schon bei geringen Fahrlinien-Änderungen nur mehr wenige cm überbleiben und breitere Fahrzeuge gezwungen sind Ausweichmanöver zu tätigen, die meistens schwere Unfalle herbeirufen.

Unfallserie geht weiter. Am 03.05.2022 wurden wir um 12:10 Uhr mit dem Alarmzusatztext: VU mit LKW auf A9, Tanklastkraftwagen im Straßengraben, unklar ob Substanzen ausfließen, alarmiert. Ein weiteres Mal wurde die extrem enge zweispurige Fahrbahn der Baustelle auf der A9 einem Kraftfahrer zum Verhängnis. Er kam mit seinem Sattelaufleger von der Spur ab, schlitterte im Straßengraben entlang und wurde zum Glück von einer Betonstützwand abgefangen, sodass dieser nicht umkippte. Der mit Substanzen für Waschmittel beladene LKW riss sich dabei mehrere Reifen ab und verlor kleine Mengen Motoröl, welche von uns gebunden und aufgefangen wurde. Der Tankwagenaufleger wurde aber nicht beschädigt. Bis zum Eintreffen des Bergeunternehmens hielten wir die Brandwache.

Eingesetzte Kräfte:

  • KRF-S Übelbach
  • RLF-T Übelbach
  • ASFINAG
  • Autobahnpolizei
  • Bergeunternehmen